Zum Betrieb...wie alles begann...
 
Nach der Abschaffung der Milchkuhherde am elterlichen Betrieb im Jahre 1997 wurden die angrenzenden Grünflächen mit ein paar Schafen kurz gehalten. Die ersten Erfahrungen mit der Schafzucht wurden hierbei gesammelt, auch wenn damals noch nicht die Rede von Zucht gewesen sein kann, da die Schafe eher Mittel zum Zweck waren. Rasenmäher!
 
   
Im Laufe der Zeit wurden somit die Rassen Schwarzköpfiges Fleischschaf, Milchschaf, Leineschaf und Texelschaf „ausprobiert“. Wobei recht schnell feststand, dass die Kreuzung zwischen Leine- und Texelschaf den besten wirtschaftlichen Erfolg hinsichtlich Aufzuchtrate und Frohwüchsigkeit brachte.
 
   
Maedi-Sanierung
 
Im Jahre 2003 habe ich meine damalige Texel-/Leineschafherde (30 Muttertiere) auf Zuraten eines Freundes auf Maedi-Visna untersucht. Bis dahin war mir die Krankheit zwar schon einmal als Begriff untergekommen, doch wie es mit Krankheiten oft so ist, setzt man sich erst damit auseinander, wenn man unmittelbar betroffen ist. So war es auch bei mir und wenn ich heute darauf zurückblicke, kann ich jedem Schafhalter nur empfehlen, seine Schafe auf Maedi-Visna zu untersuchen und entsprechende Schritte zur Ausmerzung diese Krankheit anzustreben, um keine wirtschaftlichen Einbußen hinnehmen zu müssen.
 
 
Heute wird durch regelmäßige Untersuchungen (gem. Maedi-Richtlinie) der Status: maedi-unverdächtiger HB-Betrieb gewährleistet (weitere Informationen).
 
 
Einstieg in die Herdbuchzucht
 
Mit 13 Texel- Mutterschafen und einem Zuchtbock aus westfälischen Zuchtbetrieben ging es im Spätsommer 2003 in eine neue Ära der maedi-unverdächtigen Herdbuch-Texelzucht.
 
 

Seither wird ständig versucht, unter Berücksichtigung der typischen Rassemerkmale und Charakteristiken des Texelschafes das Zuchtergebnis und damit den Zuchterfolg zu verbessern.

 
 
Der Betrieb heute
 
Mittlerweile pendelt der Bestand an Mutterschafen zwischen 15 und 20, da sich nur so Familie und Beruf mit dem „verrückten Hobby kombinieren lassen. Im Bestand sind verschiedene Blutlinien vertreten. Einen kleine Einblick finden Sie auf den folgenden Seiten...
 
 
zurück